Aktuelles September 2017

 

Das treffen der Mitglieder am 29.09.2017 im

 

Quellenhof findet wegen einer

 

Großveranstaltung nicht statt.

 

Wir erhielten diese Info erst kürzlich.

 

Wir bitten dieses zu entschuldigen.

 

 

Der Vorstand

 

 

 

 

 

Der Gewässerdienst in Boltwischen ist vom 25.11.2017 auf den 29.10.2017 verschoben worden!!!

 

Naturschutzverordnung Rodenbeker Quellental

Ab 2011 ist das Anfüttern im Rodenbeker Quellental verboten !!!!!! 



Zur Information
 
Änderung der schleswig-holsteinischen Landesverordnung zur Durchführung des Fischereigesetzes – wichtig vor allem für Touristen und Angler aus anderen Bundesländern!


In Schleswig-Holstein tritt am 1. Juli 2012 die neue Verordnung zur Durchführung des Landesfischereigesetzes (LFischG-DVO) in Kraft (Verordnung im Downloadbereich der Website der Schleswig-Holstein Landesregierung verfügbar siehe Link unten). Damit werden einige Regelungen in die Praxis umgesetzt, die bereits mit dem neuen Fischereigesetz vom Oktober 2011 verabschiedet worden waren.

 
 Neuerungen ergeben sich vor allem für Urlauber. So müssen künftig Angler aus anderen Bundesländern, die dort einen gültigen Fischereischein besitzen, in Schleswig-Holstein zusätzlich die Fischereiabgabe in Höhe von 10 Euro pro Jahr entrichten. Der Kauf der Abgabemarken ist bei allen......
weiterlesen auf der Website der schleswig-holsteinischen Landesregierung
Bitte auch die Vereinskameraden informieren




Hamburger WochenBlatt
aus Wandsbek
am 24.04.2012

 

Fette Beute

 

Taucher fischen Müll aus dem Jenfelder Moor
Von Hubert Bätz

 

Jenfeld/Rahlstedt. Normalerweise angeln die rund 50 Mitglieder des Sportfischer Verein Rahlstedt von 1934 e.V. im Jessen Teich, der durch einen Kanal mit dem Jenfelder Moor verbunden ist, Karpfen, Schleie, Hecht, Zander, Barsch, Aal,oder Weißfische wie Rotauge, Rotfeder, Schneider, oder Ukelei, aber am vergangenem Sonntag da stand die Spezies „Müll“ im Brennpunkt des Interesses der meist begeisterten älteren Angler. Denn das jährliche Säubern des Gewässers von versenkten Einkaufswagen und anderem Wohlstandsmüll stand wieder einmal an, bevor man nach der Arbeit ans Angrillen und zum Bierchen übergehen konnte. Rund ein Dutzend Mitglieder waren zur Aktion ab 9 Uhr morgens erschienen. Unterstützt wurden sie bei der Müllsuche im Moorteich von dem Taucher Werner Schütze, seinen beiden Söhnen Gero und Falk (beide 9 Jahre alt) und seinem Kollegen Frank Bräun. Schütze und Bräun arbeiten beide als Taucher im Hamburger Hafen oder bei der Kampfmittelräumung für die auf diese Arbeitsgebiete spezialisierte Firma „Hansataucher“, der ältesten Taucherfirma Hamburgs. Deren Chef Claus Günzlein unterstützte die Angler gerne kostenlos und stellte Tauchausrüstung und „manpower“ gerne zur Verfügung.
Vor dem Tauchen in dem Moorgewässer, dessen tiefste Stelle laut Vereins-Gewässerwart Reiner Storch etwa drei Meter beträgt, hieß es aber zuerst, die Ausrüstung und den Druck des autonomen Tauchgeräts zu überprüfen. Hierbei unterstützten Gero und Falk gerne den Arbeitskollegen ihres Vaters. Dann hieß es für Reiner Storch und seinen jungen kräftigen Helfer Patrick Jark mit dem kleinen Ruderboot hinaus zu fahren und dem angeleinten Taucher die Stellen zu zeigen, wo man vermutete, dass im Winter Einkaufswagen und sonstiger Müll im Eis eingebrochen waren.
Währenddessen witzelte man am Ufer „vielleicht finden die eine Moorleiche mit Schlittschuhen an den Füßen“. Hier blieb man sonst aber nicht untätig und säuberte die Ufer. Während die Aktion an Land leicht ging, hatte der Taucher alle Mühe, denn die Sichtverhältnisse im braunen schlammigen Gewässer waren nicht sehr toll.
Trotzdem wurden sie fündig, besonders in Ufernähe, da fand der Taucher und seine Bootsbegleiter beispielsweise eine alte Autobatterie, zwei Fahrräder, eine alte Abfalltonne und Flaschen aller Art, Fazit des Gewässerwartes Reiner Storch, der mit solche Aktionen und Aktionen wie dem Kinder-und Jugendangeln am 13. Mai mehr junge Mitglieder in den Verein locken will, „das war doch eine rund um gelungene Sache.“ (hbz)

Der Sportfischer Verein Rahlstedt von 1934 e.V. hat eine Menge zu bieten, was das Anglerherz höher schlagen lässt.
Der Verein besteht seit 1934 und hat neben den allgemeinen Aufgaben eines Anglervereins, wie: die Regulierung der Fischbestände durch Angeln, unter Beachtung der Arterhaltung und des Artenschutzes, und die damit verbundene Pflege verschiedener Gewässer, die Aufgabe Kinder und Jugendliche an die Sportart Angeln heran zu führen.
Nach Aussagen des Jugendwarts Michael Herzberg, steht im Verein Spaß und Freude am Angeln und Vereinsleben im Vordergrund. Jeder der Lust und Freude am Angeln hat, kann daher in den Verein eintreten.
Die Mitglieder freuen sich besonders auch auf Kinder und Jugendliche, die das Hobby kennenlernen möchten.
Wer nun Näheres wissen will über Vereinsbeiträge, Angelkarten und Ähnliches der kann sich entweder im Internet unter www. http://www.sfvr-rahlstedt.com, oder bei Michael Jacob Tel. 250 84 21 melden, sowie bei den auf der Internetseite genannten Veranstaltungen vorbei schauen.


 

Anfütterungsverbot in den stehenden Gewässern des ASV Hamburg

 

Befreundete Taucher, die im Hohendeicher See ihrem Hobby nachgehen, berichteten in den letzten Jahren immer öfter von dicken Boilie-Teppichen und anderem Anfütterungsmaterial das auf dem Gewässergrund schimmelt und belegten dies mehrfach auch mit diversen Fotos.

Bei dem Anfütterungsmaterial geht es um Mengen, welche durch die Fische nicht mehr konsumiert werden können und durch ihren Phosphoreintrag zu einer Eutrophierung der Stillwasser führen.

Niemand will Massenentwicklungen von Algen in unseren Verbandsgewässern, welche letztlich das Gewässer, die gesamte aquatische Tierwelt und damit auch die Fische schädigen.

Um dem entgegen zu wirken hat sich das Präsidium des Angelsport-Verband Hamburg e.V. einstimmig dazu entschlossen, ein Verbot von Vorfütterung und Anfütterung für die stehenden Verbandsgewässer auszusprechen.

Nicht betroffen davon ist das Feederangeln.

Die Fischereiaufsicht ist angehalten, bei Zuwiderhandlung ein Platzverbot auszusprechen, bei Wiederholung droht der zeitweilige Ausschluss von den Verbandsgewässern.

1.Vorsitzender

   Wolfgang Goetsch

   Lüttmelland 44

    22 393 Hamburg

    Tel.:0176 4865 8010

 

2. Vorsitzender

    Michael Jacob 
    Tel.: 040/2508421

3. Schatzmeisterin

    Gabriele Goetsch

    Tel.: 0176 8032 0153

4. Schriftführer

    Eddy Woywad

    Tel.: 01634156538

 

 

6.  Ältestenrat Vorsitzender

     Jürgen Krüger

     Tel.: 040 7207779